Endokrinologie


Der Körper Ihres Tieres ist ein ausgeklügeltes System, welches durch das Zusammenspiel zahlreicher Drüsen gesteuert wird. Die dort produzierten Hormone regulieren das Zusammenspiel der Organe und deren Funktionen, wie zum Beispiel Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse, Nebenniere, Keimdrüsen oder Hirnanhangsdrüse. 


Sobald die Funktion dieser Drüsen beeinträchtigt ist, kommt es zu Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Diabetes insipidus, Addison, Cushing, Hyper- und die Hypothyreose. Die Diagnose solcher endokrinologischer Krankheitsbilder erfolgt häufig über Stimulationstests und Verlaufskontrollen der Organfunktionen und können damit eingegrenzt werden. Die Behandlung kann dann individuell angepasst werden. Die häufigsten Indizien für eine hormonelle Störung sind vermehrtes Trinken, Absatz grosser Urinmengen, Gewichtsverlust und Fellveränderungen.

Schilddrüsenunterfunktion beim Hund 

Eine Schilddrüsen-Unterfunktion (Hypothyreose) ist eine häufig auftretende Hormonerkrankung beim Hund

Die Schilddrüse ist ein Organ welches Hormone produziert, dass rechts und links der Luftröhre am Hals des Hundes liegt. Die Schilddrüsen-Hormone (Thyroxin = T4, Trijodthyronin = T3) regulieren im Körper den Zucker-, Fett- und Eiweissstoffwechsel. Ein Mangel dieser Hormone wirkt sich auf fast alle Organe des Hundes aus.

Schilddrüsenunterfunktion

Ursachen

Zwei Ursachen sind häufig: Entzündung der Schilddrüse oder eine Rückbildung der Drüse ohne erkennbaren Grund. Experten vermuten, dass die Entzündung der Schilddrüse autoimmun bedingt ist, dies bedeutet, dass körpereigene Antikörper das eigene Schilddrüsen-Gewebe des Hundes angreifen.

Betroffene Hunde zeigen häufig eine gewisse Trägheit und eine deutliche Gewichtszunahme. Des Weiteren können Fell- und Hautveränderungen sowie Entzündungen besonders in den Ohren festgestellt werden.

Wie stellt man die Krankheit fest?

Ein Blutuntersuch kann im Verdachtsfall Klarheit bringen. Hierbei wird das von der Schilddrüse selbst produzierende T4 getestet. Auch der Cholesterinspiegel und die Zahl der roten Blutkörperchen bieten Anhaltspunkte. Da die Zerstörung der hormonbildenden Zellen aber langsam verläuft, ist nicht immer ein eindeutiger Nachweis der Schilddrüsen-Unterfunktion möglich. Zusätzlich kann eine Ultraschaluntersuchung helfen, die Diagnose zu sichern.

Behandlung

Sie bekommen lebenslang zwei Mal täglich Tabletten, die das fehlende Schilddrüsenhormon enthalten. Anfangs wird die Dosis durch Bestimmung des Blutspiegels häufiger kontrolliert und angepasst, später reicht ein Untersuchungsintervall von 4-6 Monaten aus. Die meisten Beschwerden, die durch die Hypothyreose hervorgerufen wurden, verschwinden nach wenigen Wochen ab Start der Therapie.

english

Hypothyroidism in dogs 

Hypothyroidism is a deficiency of thyroid hormone. It is one of the most common endocrine dysfunction conditions in dogs. The thyroid gland is divided into two lobes, one on each side of the trachea, or windpipe. The gland produces the thyroid hormones thyroxin = T4 and triiodothyronine = T3, which are involved in regulating a variety of metabolic processes including that of sugar, fat and protein metabolism. A deficiency can affect almost every organ in the body and results in a variety of clinical symptoms.

Schilddrüsenüberfunktion

Causes

In dogs, the two most common diseases that result in adult onset hypothyroidism are lymphocytic thyroiditis and idiopathic atrophy of the thyroid gland. Idiopathic atrophy is a loss of the thyroid gland tissue due to unknown causes. Lymphocytic thyroiditis in an inflammation and destruction of the thyroid gland which experts attribute to an autoimmune process. This means that the body produces antibodies that attack its own thyroid tissue.
Affected dogs may exhibit classic symptoms of a slow metabolism such as lethargy and exercise intolerance and weight gain. Hypothyroidism often causes hair coat changes such as alopecia (loss of hair) especially on the trunk of the body and a dull hair coat. Skin changes are also common and include a predisposition to chronic skin and ear infections, scaling and increased pigmentation.

Diagnosis

Blood tests are performed on dogs presenting with clinical symptoms suspicious of hypothyroidism. A complete blood count and serum biochemistry may help support the diagnosis based on the cholesterol level and red blood cell counts. A screening test measuring the T4 level is performed. If levels are low, other forms of the thyroxine hormone are measured. However, because of the insidious onset of the disease and the presence other factors that affect thyroid hormone production, it is not always possible to obtain a definitive diagnosis through blood testing. Sometimes ancillary tests such as an ultrasound may be warranted.

Treatment

Hypothyroidism is treatable but not curable which means the dog will need lifelong treatment. Dogs receive an orally administered thyroid supplement in tablet form twice a day. At the beginning of the treatment, regularly performed blood tests are necessary to monitor the response to therapy and to make necessary adjustments to the dose of medication. Once stabilized, it is usually sufficient to monitor blood levels every 4 – 6 months. Most dogs tolerate the medication without negative side effects and clinical symptoms usually improve within 4 – 6 weeks of starting treatment. Close monitoring and regular checkups with your veterinarian are key to controlling the condition and improving the quality of life of your pet.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen