Ankaufsuntersuchung

Wer ein Pferd kauft, sollte sich einen genauen Überblick über den Gesundheitszustand des Tieres verschaffen.
Dafür ist eine ausführliche Ankaufsuntersuchung da.


Pferd Vortraben an der Hand für Ankaufsuntersuchung

Untersuchung

Die Ankaufs-/ Verkaufsuntersuchung beinhaltet eine klinische Untersuchung der inneren (Kreislauf-, Atem-, Verdauungsapparat, Nervensystem) und äusseren Organe (Haut, Muskulatur) und des Bewegungsapparates (Gliedmassen, Hals, Rücken). Auch werden die Ohren, Augen und Geschlechtsorgane angeschaut und das Pferd in allen Gangarten beurteilt. Ebenfalls gehört ein Belastungstest (mindestens 15-20 Minuten an der Longe im Schritt, Trab und Galopp) dazu.

Auf Wunsch des Käufers oder Verkäufers können zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden: Röntgen, Endoskopie, Ultraschall, Bluttests etc.

In einem ausführlichen Kundengespräch wird anschliessend der Gesundheitszustand des Pferdes als Basis für den Kaufentscheid besprochen.


Kosten

Die Kosten für die Untersuchung trägt normalerweise der Auftraggeber, er ist dementsprechend auch derjenige, welcher bestimmt, welche Zusatzuntersuchungen allenfalls gemacht werden.


AKU2

"Gesund und recht"

Im optimalen Fall weist das Pferd keine grösseren Mängel auf und kann als „gesund und recht“ guten Gewissens gekauft/ verkauft werden. Leider werden aber auch häufig grössere Probleme aufgedeckt - was ja auch Sinn und Zweck dieser Untersuchungen ist. Hier ist es die Aufgabe des Tierarztes mit dem Auftraggeber den Schweregrad der Veränderungen und die möglichen weiteren Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen und somit eine Risikoabwägung zu ermöglichen. Damit kann er besser abschätzen, ob er das Pferd trotz der Mängel kaufen/ verkaufen will oder ob eine andere Lösung gesucht werden muss.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen